Besuch der französischen Partnerschule

Fast ein Jahr Vorbereitung und Planung waren erforderlich, bis wir unsere Austauschpartner aus Trænheim (Elsass) bei uns empfangen konnten. Am Dienstag, 14.04.2015, war es dann endlich soweit. Die Spannung im Schulhaus war schon morgens zu spüren: Wann kommen sie endlich? Sind sie etwa schon da?

Anlässlich des Stadtteilgeburtstages konnten wir zum ersten Mal alle Kinder der französischen Schule begrüßen, und selbst die Kindergartenkinder kamen mit nach Wolfartsweier. Zwei Busse mit fast 100 Kindern und zahlreichen Begleitern hatten sich auf die Reise vom Elsass nach Baden gemacht. Im Mittelpunkt des Austausches stand „Tomi Ungerer“ und die Ausstellung im Begegnungszentrum. Mit unterschiedlichen Aktionen wurden die Kinder an dieses Thema herangeführt. Die französischen Kindergartenkinder trafen in unserem Kindergarten auf ein wunderschönes Spielgelände, hörten auf deutsch und auf französisch die Geschichte von Crictor, einem Kinderbuch von Tomi Ungerer. Danach spielten sie zusammen mit deutschen Kindern und konnten durch die wunderbare Unterstützung des Kindergartenteams und zusätzlichen Helfern dort auch zu Mittag essen. Ein Besuch der Ausstellung auf dem Rückweg zur Schule war besonders beeindruckend.

Die Schulkinder wurden währenddessen in der Grundschule begrüßt. Die größeren nahmen ihre französischen Briefpartner direkt an die Hand und los ging es mit einer Fülle von Aktionen und Workshops. Von der Räuberbäckerei über die Räuberhöhle zum Räuberbasteln: Zum Kinderbuch „Die drei Räuber“ hatten Kolleginnen der Grundschule viele spannende Aktionen für die Kinder geplant. Großartig war auch ein musikalischer Trommel-Workshop in der Hermann-Ringwald-Halle, der Kinder und Lehrerinnen begeisterte. Hier gilt unser großer Dank an Frau Grün für die Initiative und Planung.

Ebenso unterstützte uns die Künstlerin Carine Dörflinger, die wie Tomi Ungerer aus dem Elsass stammt und die Kinder sofort zweisprachig begrüßen konnte. Der Vormittag ging viel zu schnell vorbei, und kurz nach 13.00 Uhr marschierten die Kinder mit ihren französischen Partnern zum Mittagessen in den Familien. Der intensive Kontakt konnte so noch verstärkt werden und für viele Kinder war die Zeit zum Spielen viel zu kurz.

Die kleineren Kinder konnten mit unserer Eingangsstufe erstmals ihre bereits gelernten Wörter und Sätze anwenden. Im Mittelpunkt stand auch hier das Kinderbuch „Crictor“ über das ungewöhnliche Leben einer Boa Constrictor. Die Gelegenheit wurde genutzt, das Buch jeweils von einem Muttersprachler vorlesen zu lassen. Gemeinsam wurden im Anschluss zwei lange bunte Schlangen gebastelt. Nach der anstrengenden Arbeit konnten die Kinder im Pausenhof gemeinsam spielen. Anschließend besuchten auch sie die Ausstellung. Den Nachmittag verbrachten die französischen Kinder an der Schule und konnten mit Carine Dörflinger Katzenbilder aus Pappmachée herstellen. Um 15.00 Uhr trafen sich alle wieder im Schulhof. Die älteren französischen Kinder sangen Rossinis Katzenduett und kleine Gastgeschenke wurden verteilt. Zum Abschluss gab es noch eine Überraschung: eine 5 Meter lange Plüschschlange, die die Kinderbuch-Figur „Crictor“ darstellte und im Unterricht bei Frau Baumstark entstand, durfte auf eine Urlaubsreise nach Frankreich gehen und die Kinder begleiten. Wir sind gespannt, was sie dort erlebt und freuen uns auf die Geschichten, die wir beim Gegenbesuch im Mai hören werden.

Dankbar und begeistert über den tollen Tag nahm unsere Partnerschule Abschied und machte sich auf die Heimreise.

Wir sind dankbar, dass wir diesen Tag unseren Kindern und den der französischen Partnerschule ermöglichen konnten und möchten uns bei allen Helfern in der Schule und bei den Familien, die zu Hause ein Mittagessen für unsere französischen Gäste vorbereitet hatten, ganz herzlich bedanken. Die Mühe und das Engagement haben sich gelohnt.

Besuch aus Traenheim
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.